normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Vereins - Satzung

 

§ 1 Name und Sitz des Vereins


Der Verein führt den Namen: "Förderverein Burg Neustadt-Glewe e. V." und hat seinen Sitz in Neustadt-Glewe. Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Ludwigslust unter der Vereins-Nummer 255/94 eingetragen.

 

 

§ 2 Ziel und Zweck des Vereins


Der Verein verfolgt den Zusammenschluss aller Bürger, die sich der Instandsetzung und Erhaltung der Burg Neustadt-Glewe widmen wollen, deren vielfältige kulturelle Nutzung anstreben und bereit sind, ihre Mitwirkung entsprechend dieser Satzung zu regeln.

Der Verein wirkt im Interesse des Eigentümers, der Stadt Neustadt-Glewe, mit bei der Planung und Koordinierung aller Aktivitäten zur Restaurierung, Sanierung und Erhaltung der Burg, ebenso bei der Vorbereitung und Gewährleistung einer kontinuierlichen kulturellen Nutzung der Burg.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

  • Realisierung von Aktivitäten im Rahmen der Restaurierung, Sanierung und Erhaltung der Burg;
  • Vorbereitung und Durchführung von kulturellen Veranstaltungen;
  • Sammlung und Interpretation historischer Dokumente und Sachverhalte;
  • Erforschung der Geschichte der Burg und Veröffentlichung der Ergebnisse;
  • Vorbereitung und Gewährleistung musealer Aktivitäten;
  • Vortragstätigkeit;
  • Kontaktpflege zu anderen kulturell tätigen Vereinen

 

Der Verein beantragt und überwacht die Schutzrechte für alle kommerziellen Nutzungen burgspezifischer Abbildungen.

Der Verein finanziert seine Arbeit durch Mitgliedsbeiträge, durch Spenden und Zuwendungen, durch Fördermittel und durch die Einnahmen aus der Öffentlichkeitsarbeit.

Der Verein sichert die satzungsgemäße Verwendung aller für die Burg eingehenden Spenden.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigende Zwecke" der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Der Verein hat seine Anerkennung als gemeinnütziger Förderverein zu beantragen. Er hat seine Mittel ausschließlich zur Förderung der Burg und der in ihr angesiedelten oder noch anzusiedelnden Bestandteile zu verwenden.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich. Darüber hinaus darf keine Person durch Ausgaben, die den Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

Persönliche Aufwendungen der Mitglieder, die im Interesse des Vereins eingesetzt wurden, können erstattet werden.

Der Verein hat unter Beachtung des Grundsatzes der Gemeinnützigkeit sowie der Prinzipien des Denkmal-, Umwelt- und Landschaftsschutzes zu wirken und seine Mitglieder in diesem Sinne zu leiten und zu bilden.

Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral.

 

§ 3 Mitgliedschaft


Mitglied des Vereins kann jede Person werden, die sich im Sinne dieser Satzung betätigen will durch:

  • aktive Mitwirkung im Sinne der Ziele des Vereins;
  • Förderung und Unterstützung durch Leistungen, Geldspenden und materielle Werte.
  • Mitglied können auch juristische Personen werden.


Die Anmeldung zur Mitgliedschaft erfolgt auf der Gründungsversammlung durch die Eintragung in die Mitgliederliste und danach durch die schriftliche Anmeldung beim Vorstand.

Die Mitgliedschaft ist eingetreten, wenn auf der Gründungsversammlung die Mehrheit zugestimmt hat und danach, wenn die Mehrheit der Mitgliederversammlung zugestimmt hat.

Natürliche oder juristische Personen, die sich um die Burgförderung besonders verdient gemacht haben, können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

Mitglied können auch Jugendliche ab 14 Jahren werden. Sie nehmen am Vereinsleben mit beratender Stimme teil.

 

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder


Die Rechte und Pflichten der Mitglieder werden durch die Satzung und Beschlüsse der Vollversammlung bestimmt. Besondere Aufgaben ergeben sich aus dem Funktionsverteilungsplan.

 

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft


Die Mitgliedschaft erlischt durch

  • den schriftlich erklärten Austritt zum Ende des laufenden Jahres
  • Ausschluss, wenn das Mitglied grob gegen die Satzung verstößt; länger als 3 Monate, trotz Anmahnung, die Mitgliedsbeiträge nicht bezahlt, durch Beschluss der Mehrheit der Mitgliederversammlung
  • den Tod


 

§ 6 Mitgliedsbeiträge


Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird erstmalig auf der Gründungsversammlung und dann auf jeder Jahreshauptversammlung beschlossen. Die Mitgliedsbeiträge sind jeweils bis zum Ende des ersten Quartals des laufenden Jahres für ein Jahr an den Schatzmeister zu entrichten. Die Rückforderung von Beiträgen bei Ausscheiden aus dem Verein ist ausgeschlossen.

 

 

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Fördervereins Burg Neustadt-Glewe e. V. sind:

  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand
  • die Rechnungsprüfungsgruppe

 

 

§ 8  Die Mitgliederversammlung


Eine ordentliche Mitgliederversammlung ( Jahreshauptversammlung ) ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres durchzuführen.

Der Vorstand ist berechtigt, weitere Mitgliederversammlungen einzuberufen.
 
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn mindestens 25 % der Mitglieder einen entsprechenden schriftlichen Antrag, mit Hinweis auf den vorgesehenen Versammlungsgegenstand, beim Vorstand vorlegen.

Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand einberufen und vom Vorsitzenden oder einem Stellvertreter geleitet. Die Einladung der Mitglieder erfolgt schriftlich, auf postalischem Wege, unter Angabe von Versammlungsort, -zeit und Tagesordnung, bis 14 Tage vor der Versammlung.

Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig, wenn sie satzungsgemäß einberufen wurde. Die Aufgaben der Jahreshauptversammlung sind u. a.

  • die Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes, des Kassenberichtes und des Berichtes der Rechnungsprüfungsgruppe
  • die Beschlussfassung zum Jahresarbeitsplan und zum Vereinshaushaltsplan
  • die Wahl oder Nachwahl des Vorstandes, der Rechnungsprüfungsgruppe oder einzelner Mitglieder sowie erforderlichenfalls deren Abberufung
  • Festsetzung des Jahresbeitrages
  • Beschlussfassung über eingegangene Anträge und Satzungsänderungen


Allgemeine Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Beschlüsse zur Satzungsänderung setzen die Zustimmung der Zweidrittelmehrheit voraus.

Über die Mitgliederversammlung sind Protokolle anzufertigen, die vom Schriftführer und vom Vorsitzenden zu unterschreiben sind.

 

§ 9 Der Vorstand


Der Vorstand besteht aus mindestens 7 Mitgliedern:

  • dem / der Vorsitzenden
  • zwei Stellvertretern des Vorsitzenden
  • dem Schatzmeister
  • dem Schriftführer
  • mindestens zwei weiteren Vorstandsmitglieder als Beisitzer


Der Vorsitzende und seine Stellvertreter sind die Vertreter des Vereins in der Öffentlichkeit. Sie sind geschäftsführend.
  
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf 3 Jahre gewählt. Die Wahl ist Öffentlich. Jedes Mitglied kann sich als Kandidat bewerben.

Der Vorstand fuhrt die Geschäfte des Vereins zwischen den Mitgliederversammlungen auf der Basis gefasster Beschlüsse. Seine Tätigkeit ist ehrenamtlich und darf nur auf die Erlangung der satzungsgemäßen Ziele gerichtet sein.
  
Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Vorstandssitzungen sind in der Regel mindestens monatlich durchzuführen und zu protokollieren.

Vereine haben die Möglichkeit, je einen Beisitzer zu delegieren, der auf Beschluss des Vorstandes in den Vorstand integriert wird-

 

§ 10 Die Rechnungsprüfungsgruppe


Die Rechnungsprüfungsgruppe ( RPG ) besteht aus.

  • dem Vorsitzenden
  • zwei Mitgliedern


Die Rechnungsprüfungsgruppe ist ein Kontrollorgan des Vereins und wird von der Jahreshauptversammlung auf unbestimmte Zeit gewählt.

Der Vorsitzende und die Mitglieder dürfen nicht zugleich im Vereinsvorstand tätig sein.

Der RPG obliegen folgende Prüfungen:

  • Einhaltung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung, des Vorstandes und der Satzung
  • Ordnungsmäßigkeit der Buchführung des Schatzmeisters
  • Aufbewahrung der Rechnungen, Belege, Geldanweisungen usw. für mindestens 5 Jahre
  • Erarbeitung steuerrelevanter Dokumente für das Finanzamt, im Zusammenwirken mit dem Schatzmeister


 

§ 11 Auflösung des Vereins


Die Auflösung des Vereins erfolgt auf Antrag durch Beschluss der Vollversammlung mit einer Zweidrittelmehrheit sämtlicher Mitglieder.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Neustadt-Glewe, die es unmittelbar und ausschließlich für die Förderung der Burg Neustadt-Glewe zu verwenden hat.

Die Liquidation des Vereins erfolgt durch den Vorstand, wenn die Mitgliederversammlung nicht andere Personen da für bestimmt, nach den Vorschriften des BGB.

 

§ 12 Inkrafttreten


Die Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 11. 03.1994 beschlossen und tritt von diesem Tage an in Kraft. Mit dem Antrag zur Registratur ist ein Exemplar im Amtsgericht Ludwigslust, mit dem Antrag auf Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein Exemplar im Finanzamt Ludwigslust zu deponieren.
 


Beitragsordnung

"Förderverein Burg Neustadt-Glewe" e. V.

 

Geändert auf der ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins vom 12.03.1999 und der ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins vom 30.11.2001.


§ 1

Die Beitragsordnung tritt mit der Gründungsversammlung in Kraft und kann durch Beschluß der Jahreshauptversammlung präzisiert werden.
 

§ 2

Die Beitragshöhe wird als Jahressatz festgelegt. Er ist jährlich. möglichst im Überweisungsverfahren. zu zahlen.
 

§ 3

Die Beitragspflicht beginnt für Neumitglieder mit dem Ersten des dem Beitritt folgenden Monats, danach bis zum Ende des ersten Quartals des Haushaltsjahres.


§ 4

Die Beitragshöhe im Jahr beträgt:

  • Vollerwerbsfähige Mitglieder 20,- Euro
  • Ermäßigte Beiträge (Rentner, Jugendliche) 10,- Euro
  • Juristische Personen 200,- Euro

               
§ 5

Materielle oder andere Sachleistungen von juristischen Personen und Vereinen können anteilig auf deren Beiträge angerechnet werden.
 

§ 6

Die Beiträge dürfen nur satzungsgemäß verwendet werden.

 

§ 7

Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird erstmalig auf der Gründungsversammlung und dann auf jeder Jahreshauptversammlung beschlossen. Die Mitgliedsbeiträge sind jeweils bis zum Ende des ersten Quartals des laufenden Jahres für ein Jahr an den Schatzmeister zu entrichten. Die Rückforderung von Beiträgen bei Ausscheiden aus dem Verein ist ausgeschlossen.


Zurück